Selenmangel – die Ursache viele Befindlichkeiten

Selen beschützt den Körper

Selen gehört zu den bedeutendsten Spurenelementen im menschlichen Körper und übernimmt zudem eine extrem wichtige Aufgabe als Beschützer der Gesundheit. Seine vorrangigste Aufgabe besteht darin, die Zellen des Körpers vor Schäden, Belastungen aller Art und vor Giften zu schützen. Selen zählt zu den Antioxidantien, die dem Alterungsprozess entgegenwirken und vor der Entstehung freier Radikale schützen.

Die beiden grundlegenden Eigenschaften des Selens sind seine ausgezeichnete antioxidative Wirkung sowie seine segensreiche Fähigkeit, Schwermetalle an sich zu binden. Beide Funktionen schützen die Körperzellen vor den Angriffen freier Radikale und stärken die körpereigene Abwehrkraft. So kann eine ausreichende Selenversorgung vor sehr vielen Krankheiten schützen. Doch leider weisen die meisten Menschen heutzutage einen eklatanten Selenmangel auf – mit weitreichenden Folgen.

So decken Sie den Selenbedarf Ihres Körpers

Schon ein geringer Mangel an Selen kann spürbare Folgen haben. Sie altern schneller, Ihre Gesundheit wird anfälliger. Ein Selenmangel kann bei eiweißarmer Ernährung entstehen. Sie tun also gut daran, solche Lebensmittel zu essen, die reich an Selen sind. Dazu zählen unter anderem Fleisch vom Rind, Schwein und Kalb, Wurst, Forelle, Rotbarsch und Kartoffeln. Weitere gute Selen-Lieferanten sind Huhn, Eigelb und Sonnenblumenkerne. Viele Lebensmittel, die aus Europa stammen, enthalten Selen nur in sehr geringen Konzentrationen.

Wegen der großen Unterschiede im Selengehalt der Böden schwankt der Selengehalt in Nutzpflanzen sehr stark. In vielen Regionen Europas, so auch in Deutschland, enthalten die Böden nur wenig Selen – unter anderem bedingt durch den mit Schwefeldioxid belasteten sauren Regen sowie schwefelhaltige Düngemittel (Schwefel wird dann von den Pflanzen statt Selen aufgenommen).

Neuere Untersuchungen lassen außerdem einen Zusammenhang zwischen niedrigen Selenwerten und Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen sowie der Entstehung einer Arteriosklerose vermuten. Auch gibt es Hinweise darauf, dass ein Selenmangel die Fruchtbarkeit beeinträchtigen kann: Frauen, die Fehlgeburten erlitten, wiesen extrem niedrige Blutspiegel des Spurenelements auf. Bei Männern mit einem Selenmangel kann die Reifung und Beweglichkeit der Spermien gestört sein.